Suche
  • Fabienne Schwarz-Loy

"Corona-Ferien" - wie kriege ich alles hin? Impuls 1: Tagesplanung


Gehören Sie zu den Menschen, für die es sich aktuell so gar nicht nach Ferien anfühlt? Müssen Sie einerseits Ihren Job im Home Office weiter ausführen, Ihre Arbeitsstunden einhalten und gleichzeitig ihre Kinder betreuen, ggfs. sogar Homeschooling betreiben?

Sind Sie vielleicht selbstständig, Ihnen sind alle Aufträge weggebrochen und jetzt bangen Sie darum, wie Sie in den nächsten Monaten Ihre Lebenshaltungskosten bestreiten können? Versuchen Sie, noch offene Rechnungen einzutreiben, Anträge auf Soforthilfe auszufüllen oder Ideen zu generieren, um Ihr Geschäftsmodell an die aktuelle Situation anpassen zu können?

Haben Sie Sorge, dass die Stimmung innerhalb Ihrer Familie oder Partnerschaft durch den potenziellen "Lagerkoller" stark leidet und es vermehrt zu Konflikten kommt?

Oder sitzen Sie zu Hause und wissen gar nicht so recht, was Sie mit der vielen Zeit anfangen sollen?

So oder so, die aktuelle Situation ist für die meisten Menschen unglaublich herausfordernd.

Auf dem Herzenslust-Blog finden Sie in der kommenden Zeit immer wieder Impulse, die Ihnen helfen können, diese Herausforderungen zu meistern.


Impuls 1: Tagesplanung


Setzen Sie sich morgens hin (je nach Situation mit der ganzen Familie, dem Partner, oder alleine) und überlegen Sie sich, was Sie am heutigen Tag alles machen möchten oder müssen. Dies ermöglicht es Ihnen, eine gewisse Struktur zu erhalten, die in anderen Situationen eher von außen kommt und gleichzeitig haben Sie die Chance, aktiv Ihre Zeit zu gestalten, denn ein gewisses Risiko bei Arbeit und Aufenthalt zu Hause besteht ja darin, dass man ein wenig durch den Tag dümpelt und am Ende weder die Pflichten richtig abgearbeitet hat, noch genügend Zeit und Raum für Erfreuliches hatte und in der Folge frustriert und unzufrieden ist.

Elternteilen, die aktuell schwerpunktmäßig (kleine) Kinder betreuen, kommt so ein ganzer Tag in der Vorschau oft langwierig vor, weil sie das Gefühl haben, hauptsächlich reagieren zu müssen - wenn Sie mit dem / den Kind(ern) zusammen sammeln, was Sie heute gerne machen möchten, verstärkt dies das Gefühl von Eigenwirksamkeit. Auch den Kindern hilft oft ein gewisser Rahmen bzw. Rituale, die sie ja in Kita und Schule zumeist haben.


Wenn Sie als Familie eine gemeinsame Planung hinbekommen müssen, sollte jede Person zu Wort kommen und Dinge einbringen können, die für sie besonders wichtig sind - sei es aufgrund von Verpflichtungen wie Erwerbsarbeit oder Schule oder die persönlichen Bedürfnisse betreffend.

Im Anschluss daran können Sie die Elemente auf den Tag verteilen und schauen, welche Reihenfolge sich anbieten, wo sich vielleicht Synergien schaffen lassen und welche Dinge gut parallel erledigt werden können.

Achten Sie bei der Sammlung und Verteilung auf folgende Dinge:


a.) Bleiben Sie realistisch. Sie werden voraussichtlich keine 25 Punkte an einem Tag abarbeiten können. Es ist deutlich motivierender, sich weniger Dinge vorzunehmen und diese dann auch zu schaffen, als zu viel auf der Liste zu haben und die halbe Liste in den nächsten Tag mitzuschleppen.


b.) Achten Sie auf eine gute Mischung aus Pflicht und Kür - auch, wenn vielleicht für Arbeit und Haushalt viel zu tun ist, nehmen Sie sich bewusst Zeit für private Aktivitäten, die Ihnen Freude und Kraft schenken.

c.) Beachten Sie eine gute "Dramaturgie": es macht zumeist Sinn, potenziell anstrengendere und längere Aufgaben wie z.B. Schulaufgaben in die erste Hälfte des Tages zu legen, um dies nicht den ganzen Tag vor sich herzuschieben.



Wie detailliert Ihr Tagesplan aussieht, ist übrigens völlig Ihnen und Ihren Planungsvorlieben überlassen - dem Einen gibt es angenehme Struktur, wenn zeitlich alles relativ genau geplant ist, die Andere freut sich vielleicht eher über einen groben Rahmen, der trotzdem viel Zeit für Spontaneität lässt.


Ein kleines Beispiel aus unserer vergangenen Woche - allerdings einem Tag mit wenig Erwerbsarbeit und viel Kleinkindbetreuung:


1. Singen

2. Kinderserie gucken

3. Geschenk fertigbasteln

4. Kinderkleidung sortieren

5. Essen und Mittagspause, während Pause Rechnungen schreiben und Mails beantworten

6. Auf dem Balkon spielen, währenddessen innen Staubsaugerroboter laufen lassen

7. Wäsche und Geschirr


Was auf den ersten Blick banal aussieht, erlaubte es uns, den Tag aktiv zu gestalten, die Dinge unterzubringen, die uns wichtig waren und gleichzeitig zu wissen, dass die "Pflichten" auch ihren Platz haben, bis dahin aber aus dem Hinterkopf verschwinden dürfen.


Ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg bei der (gemeinsamen) Planung!

Und morgen gibt es einen Impuls zu Arbeitstechniken im Home Office...

0 Ansichten

© 2019 Fabienne Schwarz-Loy  Impressum & Datenschutzerklärung